Proust’scher Fragebogen

Was ist für Sie das größte Unglück?

Häusliche Gewalt.

Wo möchten Sie leben?

Im Sommer in einer Hütte am See, im Winter in einem ländlichen Backsteinhaus mit Kamin und im Frühling und Herbst in der Mitte einer kulturell vielfältigen Stadt, Dachgeschoss.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

Auf Felsen am Meer liegen. Bei Sonnenaufgang schwimmen gehen. Mit mir selbst und der Welt im Einklang sein. Schönheit sehen. Liebe erfahren.

Ferner: Nähe, Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Fehler, die unkontrolliert passieren, etwa aufgrund von Vergesslichkeit, Unwissen, mangelnder Fähigkeit oder einer Erkankung.

Ihre liebsten Romanhelden?

Ed Kennedy („Der Joker“, Markus Zusak), Pip („Große Erwartungen“, Charles Dickens), Ebenezer Scrooge (Dickens‘ „Weihnachtsgeschichte“), Mick Kelly („Das Herz ist ein einsamer Jäger“, Carson McCullers), Aza Holmes („Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“, John Green), Stanley Yelnats („Löcher“, Louis Sacher), Charlie Kelmeckis („The Perks of Being a Wallflower“, Stephen Chbowsky), die Brüder Löwenherz, Tschick …

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Eine, die Rätsel aufgibt: Tutanchamun, Kleopatra, König Ludwig II. …

Ihre Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit?

Feuerwehrfrauen.

Ihr Lieblingsmaler?

Claude Monet.

Ihr Lieblingskomponist?

Radical Face.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten?

Freundlichkeit, Neugier, Aufgeschlossenheit, Aufrichtigkeit, Tiefsinn.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten?

Freundlichkeit, Neugier, Aufgeschlossenheit, Aufrichtigkeit, Tiefsinn.

Ihre Lieblingstugend?

Menschlichkeit.

Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Oft, was ich gerade tue. Wenn ich im Garten in einem Gedichtband lese, Lesen, wenn ich anschließend die Pflanzen gieße, Gießen, wenn ich danach ein Gedicht schreibe, Schreiben …

Wer oder was hätten Sie gern sein mögen?

Erfinder.

Ihr Hauptcharakterzug?

Im BFI-10, einem Persönlichkeitstest, der die fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit erfasst, erziele ich folgende Werte (in den Klammern die Mittelwerte und Standardabweichungen einer meinem Geschlecht, Bildungsstand und Alter vergleichbaren Referenzgruppe):

Offenheit für Erfahrung: 4.5 (3.89, .98)

Gewissenhaftigkeit: 4 (3.97, .92)

Extraversion: 2 (4.01, .78)

Verträglichkeit: 4.5 (3.46, .71)

Neurotizismus: 3 (2.41, .71)

Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten?

Ihren Respekt.

Ihr größter Fehler?

Schweigen, anstatt Fehler richtig zu stellen, gegen Ungerechtigkeit vorzugehen oder für mich selbst einzustehen.

Ihr Traum vom Glück?

Bedingungslose Liebe, Wertschätzung und Unterstützung auf der ganzen Welt.

Was wäre für Sie das größte Unglück?

Zu sehen, wie Menschen, die ich liebe, auf grausame Weise ums Leben kommen.

Was möchten Sie sein?

Schriftsteller.

Ihre Lieblingsfarbe?

Grün.

Ihre Lieblingsblume?

Die Mohnblume.

Ihr Lieblingsvogel?

Die Möwe Jonathan.

Ihr Lieblingsschriftsteller?

Benedict Wells.

Ihr Lieblingslyriker?

Walt Whitman.

Ihre Helden in der Wirklichkeit?

Feuerwehrmänner.

Ihre Heldinnen in der Geschichte?

Frauenrechtlerinnen.

Ihre Lieblingsnamen?

Namen mit einer besonderen Bedeutung oder Geschichte: Helena, Sophia, Jona, Jaro, Felice …

Was verabscheuen sie am meisten?

Jähzorn. Arroganz. Rücksichtslosigkeit. Starrsinn.

Welche geschichtlichen Gestalten verabscheuen Sie am meisten?

Hitler, Goebbels, Himmler & Co.

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten?

Ich bewundere, wenn es gelingt, ohne Waffen Frieden zu schaffen.

Welche Reform bewundern Sie am meisten?

Die Einführung der allgemeinen Schulpflicht im 18. Jahrhundert.

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?

Breakdance tanzen können.

Wie möchten Sie gern sterben?

Unter den Sternen liegend, in einer lauen Spätsommernacht. Und dann verbrannt und an einem schönen Ort verstreut werden, wo meine Moleküle der Natur zu neuem Leben dienen können.
Aber bis dahin noch ganz oft sehr lebendig unter dem Sternenhimmel liegen.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Voll im Flow.

Ihr Motto?

Mach was aus deinem Leben, Flynn. Mach es möglichst schön.

One thought on “Proust’scher Fragebogen

  1. Im Sommer in einer Hütte am See, im Winter in einem ländlichen Backsteinhaus mit Kamin und im Frühling und Herbst in der Mitte einer kulturell vielfältigen Stadt, Dachgeschoss? Eine gar fabelhafte Idee.

Kommentar verfassen