Schöne Dinge

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ – Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass schöne Dinge oberflächlich seien. Die vorbeiziehenden Weinberge der Gegend, wo ich aufgewachsen bin, das Weizenfeld am Fluss und das schilfbewachsene Ufer, herzförmige Steine, ein Feuer im Sand und das abendhimmelblaue Wasser, ferner: die Seerosen Monets, das Lächeln eines Kleinkinds und die Augen des Geliebten, die Akte von Matisse, das Meer bei Nizza und die Handschrift Kafkas. All das kann ich sehen, aber es geht tiefer als bis zu der Stelle im Gehirn, wo ein Bild entsteht – es berührt mich.
Ebenso verhält es sich mit den nicht sichtbaren, schönen Dingen. Es ist nicht oberflächlich, sie bewusst zu erfahren. Es ist nicht oberflächlich, positiv zu sein. Im Gegenteil bedeutet es für viele mehr Arbeit, als negative Schlüsse zu ziehen.
Alles in Allem geht es darum, die schönen Dinge zu sehen, zu bewahren und anzustreben – sie sind die wesentlichen.

Kommentar verfassen